1. Strophe:

Deutsche Heimat sei gepriesen: du, im Leuchten ferner Höhn, in der Sanftmut deiner Wiesen, deutsches Land, wie bist du schön! Das Gewitter ist verzogen und verraucht der letzte Brand. Weltenweiter Himmelsbogen wölbt sich strahlend über dich, unser Heimatland.

2. Strophe:

Seht, des Volkes eigne Werke künden weithin deinen Ruhm! Volk, erkenne deine Stärke! Schütz der Heimat Heiligtum! An den heimatlichen Festen seien ehrend sie genannt, sie, die dienten dir zum besten! Sei gesegnet! Friede sei! Freies Heimatland.

3. Strophe:

Deutsche Heimat, lass dich preisen, du, die uns zu hoffen heißt! Jugend singt dir neue Weisen und es weht ein neuer Geist, Dir, dir gilt all unser Mühen! Du ziehst mit uns Hand in Hand. Du, gedeihe! Du sollst blühen! Unser Glück ist Glück mit dir, deutsches Heimatland.

weitere Lieder:

Die Brücke Wir tragen die Steine zum Uferrand, wo unsere alte Brücke stand, da soll die neue den Strom bezwingen mit tausend Streben hinüber schweben und Bögen solln sich ins Weite schwingen und binden Land an Land.
Lied von der Roten Fahne Wenn das Volk aus Kellern und Schächten aufstand, aus den Kasernen des Tods, stand sie über den rauchenden Nächten, erste Flamme des Morgenrots. Über Straßen und Plätzen Rief sie das Volk zum Appell, über Blut und En...
Tannenbäumchen sei nicht bange Tannenbäumchen sei nicht bange, wenn der Schnee dich drückt. Dauert gar nicht mehr so lange, wirst dann fein geschmückt, dauert gar nicht mehr so lange, wirst dann fein geschmückt.
Pioniermarsch Wir tragen die blaue Fahne, es ruft uns der Trommel Klang. Stimm fröhlich ein, du Pionier, in unseren Gesang! Seid bereit, ihr Pioniere! Laßt die jungen Herzen glühn! Seid bereit, ihr Pioniere, wie Ernst Thälmann, treu u...
Am ersten Mai Schmückt euer Haus am ersten Mai mit frischem Maiengrün und seht, wie alle stolz und frei durch unsre Straßen ziehn, durch unsre Straßen ziehn.