1. Strophe:

Fährt der Wind dir durch die Haare, reißt den Schleier vom Gesicht, schert sich nicht um deine Jahre, dann verfluch ihn nicht. Spießer sagen oft am Rande, dass er böse Absicht hat. Denk daran, er treibt im Lande jedes Mühlenrad.

2. Strophe:

Drückst du dich in enge Gassen, klebst dich an die Häuserwand, er wird dich nicht kleben lassen, er hat dich erkannt. Er erkennt dich immer wieder, und er meldet sich nicht an. Sing ihm keine krummen Lieder, weil er Noten kann.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

Refrain:

Triffst du den Wind, pass auf mein Kind. Pass auf, mein Kind, der freche Wind, weiß wohl, wo deine Röcke sind. Triffst du den Wind, pass auf mein Kind! Hüt deinen Hut, den grünen Hut, weil ihn der Wind sonst angeln tut.