1. Strophe:

Carpe diem, carpe diem, carpe diem, nutze den Tag! Der Tag gehört uns, und wir werden ihn nutzen, es geht um die glückliche, bessere Welt. Heut kommt es drauf an, heut gilt es zu siegen, in Hörsaal und Werkstatt, im Schacht auf dem Feld!

2. Strophe:

Carpe diem, carpe diem, carpe diem, nutze den Tag! Uns mahnen die Gräber gefallener Väter zu schützen das Leben, die Liebe, das Land. Die Hand am Gewehr und wachsame Augen – so wird hier das Feuer des Krieges gebannt.

3. Strophe:

Carpe diem, carpe diem, carpe diem, nutze den Tag! So werden wir lernen, das Steuer zu führen. Die Straße zum Glück liegt in unserem Land. Durch uns werden uralte Träume zum Tagwerk, da brauchen wir jeden mit Herz und Verstand.

Refrain:

Denn unsre alte Erde soll der Stern des Friedens sein! Für alle soll die Sonne glühn, und allen soll die Rose blühn, für alle Brot und Wein.

weitere Lieder:

Ewald, der Vertrauensmann Der schluckt dir was weg, Mensch mit seinem Bauch, reden, das kann er und arbeiten auch; und wenn das nicht läuft, da bleibt er nicht still, ist nicht so einer, weil kein andrer will, und weil sich der Ewald was trauen k...
Was der Mensch zum Leben braucht Der Eremit, so einsam er auch sei auf seinem Fels am Meer, hat seine Menschenart erlernt, erlernt bei seinesgleichen. Den Gebrauch der Sprache und des Werkzeugs auch, bevor er sich gekränkt entfernt. Auch deshalb existie...
Frühlingslied Wir gehen den Frühling suchen, wo hat er sich versteckt? Vielleicht im Rosinenkuchen, vielleicht unter jenen Buchen, vielleicht wird er bald entdeckt.
Trude Meine herrlichste Liebe war Trude, ein Mädchen, schlank wie ein Reh. In ihrer Studentenbude roch´s nach der Frische der See.