1. Strophe:

Carpe diem, carpe diem, carpe diem, nutze den Tag! Der Tag gehört uns, und wir werden ihn nutzen, es geht um die glückliche, bessere Welt. Heut kommt es drauf an, heut gilt es zu siegen, in Hörsaal und Werkstatt, im Schacht auf dem Feld!

2. Strophe:

Carpe diem, carpe diem, carpe diem, nutze den Tag! Uns mahnen die Gräber gefallener Väter zu schützen das Leben, die Liebe, das Land. Die Hand am Gewehr und wachsame Augen – so wird hier das Feuer des Krieges gebannt.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Carpe diem, carpe diem, carpe diem, nutze den Tag! So werden wir lernen, das Steuer zu führen. Die Straße zum Glück liegt in unserem Land. Durch uns werden uralte Träume zum Tagwerk, da brauchen wir jeden mit Herz und Verstand.

Refrain:

Denn unsre alte Erde soll der Stern des Friedens sein! Für alle soll die Sonne glühn, und allen soll die Rose blühn, für alle Brot und Wein.