1. Strophe:

Der Wind, der Wind, der weht! Der Herbst, der kommt nun mit Gebraus, er treibt den Sommer zum Tor hinaus. Der Wind, der Wind, der weht! Der Wind, der Wind, der weht!

2. Strophe:

Die Äpfel sind so schön und rund; das Laub der Wälder leuchtet bunt. Der Wind, der Wind, der weht! Der Wind, der Wind, der weht!

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Die Felder sind nun kahl und leer; im Weinberg sind die Trauben schwer. Der Wind, der Wind, der weht! Der Wind, der Wind, der weht!