1. Strophe:

Im Saal wird’s still, sie kommen ans Licht. Die alten Genossen mit goldenen Spangen. Die Rundlichen vorn, und hinten die Langen und treten an, wie Brigaden vor Schicht. Refrain: Hört zu, ein Jahrhundert erklingt aus berufenem Mund: Der Veteranenchor singt.

2. Strophe:

Die Saar wird rot und der Wedding marschiert. Die Stummpolizei muss die Straße aufgeben. Der kleine Trompeter nimmt Abschied vom Leben. Und Spanien brennt und der Feind triumphiert. Refrain: Hört zu, ein Jahrhundert erklingt aus berufenem Mund: Der Veteranenchor singt.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Die Einheitsfront. Mancher schaut jetzt nach wem. Nach diesem und jenem, der Sozialdemokrat war, als wüssten die nicht, wie groß der Verrat war, und trügen nicht deshalb das gleiche Emblem. Refrain: Hört zu, ein Jahrhundert erklingt aus berufenem Mund: Der Veteranenchor singt.

4. Strophe:

Nun gehen sie ab mit bewegtem Gesicht. Die alten Genossen, sie sangen als erste. Den Anfang zu machen ist immer das Schwerste. Der Beifall kommt, und sie gehen aus dem Licht. Refrain: Hört zu, ein Jahrhundert erklingt aus berufenem Mund: Der Veteranenchor singt.