1. Strophe:

Die Bäume haben sich dünn gemacht. Das Dickicht ward sauber planiert. Der Hans hat die Fiedel zum Trödler gebracht. Jetzt wird er als Discjockey geführt. Zu Johannis wird nicht mehr getanzt unterm Mond, die Lampions sind längst verstaubt. Vielleicht kommt ein Film, dass das Aufbleiben lohnt. Bis zehn Uhr ist Singen erlaubt.

2. Strophe:

Das Unkraut hab´n wir mit Gift weggemacht, die Grillen sind tot oder still. Die Frösche verließen den Dorfteich bei Nacht, sie flohen vor Lauge und Müll. Das Spiel unsrer Kleinen ist qualifiziert. Keins spielt mehr mit Holz oder Lehm. der Stahlbetonspielplatz ist desinfiziert, die Wartung der Kinder bequem.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Der Harlekin wischte die Schminke vom Mund, weil er keinen Kunstpreis erhielt. Jetzt sammelt er harmlose Witzelchen und hat nur noch in Nachtbars gespielt. Jetzt läuft es sich leichter, jetzt geht es schon glatt. Die Bäume hier sind registriert. Die Alten warn hungrig, und wir sind so satt, so satt, dass man manchmal fast friert.

Refrain:

Wohin soll die Nachtigall, wohin soll ich? Da fehlt was, sagt mir mein Gefühl. Ich mal` meine Sehnsucht, ich bin unterwegs. Das ist es noch nicht, das Ziel.