1. Strophe:

Näh nicht, liebes Mütterlein, am roten Sarafan, nutzlos wird die Arbeit sein, drum strenge dich nicht an!

2. Strophe:

Tochter setz dich nieder an meiner Seite hier, Jugend kehrt nicht wieder, wich sie einmal von dir.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Fröhlich magst du singen als wie die Lerch im Mai, lachen, tanzen, springen, doch bald ist das vorbei!

4. Strophe:

Denn es kommen Jahre, wo Lust und Freude fliehn, und die welken Wangen Falten überziehn.

5. Strophe:

Ich sang auch einst Lieder, lachte, tanzt und sprang; steif sind jetzt die Glieder, hinkend ist mein Gang.

6. Strophe:

An dem Sarafan zu näh’n heißt mich Erinnerung, kann ich dich drin tanzen sehn, fühl ich mich wieder jung.