1. Strophe:

Ganz unverhofft auf einem Hügel begegneten sich Fuchs und Igel. He! rief der Fuchs, du Bösewicht! Kennst du des Königs Order nicht! Ist nicht der Friede längst verkündigt, und weißt du nicht, dass jeder sündigt, der heute noch bewaffnet geht! Im Namen seiner Majestät, geh hin und übergib dein Fell!

2. Strophe:

Der Igel sprach: Nur nicht so schnell, lass dir erst deine Zähne brechen, dann werden wir uns weitersprechen. Und also bald macht er sich rund, zeigt seinen dichten Stachelbund. Und also bald macht er sich rund, zeigt seinen dichten Stachelbund.

Zusatz:

Und trotzt getrost der ganzen Welt, bewaffnet, doch als Friedensheld.

weitere Lieder:

Einst und jetzt Einst plagte sich der Bauer sehr, die Felder waren klein. Als Mitglied der Genossenschaft steht er nicht mehr allein. Als Mitglied der Genossenschaft steht er nicht mehr allein.
Mit der Ri-Ra-Ri-Rakete auf den Mond Mit der Ri- Ra- Ri- Rakete auf den Mond (*) ist ´ne Si- Sa- Si- Sa Sache, die sich lohnt (*). Aber ni- na- nimm bei diesem Schritt eine Ri- Ra- Rückfahrkarte mit für die Ri- Ra- Ri- Rakete auf den Mond. (*)
Tannenbäumchen sei nicht bange Tannenbäumchen sei nicht bange, wenn der Schnee dich drückt. Dauert gar nicht mehr so lange, wirst dann fein geschmückt, dauert gar nicht mehr so lange, wirst dann fein geschmückt.
An der Saale hellem Strande An der Saale hellem Strande stehen Burgen stolz und kühn, ihre Dächer sind verfallen und der Wind streicht durch die Hallen, Wolken ziehen drüber hin.
Gehört dem Volk Dem Volk gehören Wald und Tiere und die Fische in der See und was die Erde birgt und was die Erde treibt. Das rote Kupfer in den Tiefen und auf den Feld der weiße Klee und was der Schreiber in die Kontobücher schreibt: g...