1. Strophe:

Als dann der Sturm den Regen verjagte, waren die Felder zerwühlt. Der Himmel sah grau aufgebrochenen Halme, doch deine Nähe ließ mich vergessen, dass ich mich traurig gefühlt. Refrain: Denn in deinen Augen war ein Lächeln, und das blieb auch im Gewitterwind. Wenn du da bist, sind die Stunden schöner. Es tut gut, dass wir zusammen sind.

2. Strophe:

Als dann die Wolken die Sonne durchbrochen, hast du die Hand mir gereicht, hast mir geholfen, die Ähren zu bergen, und deine Nähe machte mich stärker, machte die Arbeit mir leicht. Refrain: Denn in deinen Augen war ein Lächeln, und das blieb auch im Gewitterwind. Wenn du da bist, sind die Stunden schöner. Es tut gut, dass wir zusammen sind.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Als dann der Tau in den Gräsern sich wiegte, Nachtwind strich sanft darüber hin, zählte ich in deinen Augen die Sterne, und deine Nähe ließ mich erkennen, dass ich mir dir glücklich bin. Refrain: Denn in deinen Augen war ein Lächeln, und das blieb auch im Gewitterwind. Wenn du da bist, sind die Stunden schöner. Es tut gut, dass wir zusammen sind.