1. Strophe:

Das Volk steht auf, der Sturm bricht los; legt nicht die Hände feig in den Schoß, seht die Vampire auf gold ’nen Stühlen, lasst sie nun endlich die Volkskraft fühlen.

2. Strophe:

Wo ist der Schatz, den Tag und Nacht, mühselig ringend ans Licht wir gebracht? In den Palästen liegt er in Massen, wo ihn die Diebe „gesetzlich“ verprassen.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Nach langer Arbeit kurze Rast, unsere Kräfte versagen fast; während für andre wir Reichtum erwerben, müssen wir frühzeitig kraftlos verderben.

4. Strophe:

Man hat sich nicht mit uns begnügt, nicht mit der Schmach, die man uns zugefügt: unsere Weiber, unsere Kinder, wurden gekauft und entehrt durch die Sünder.

5. Strophe:

Man zwingt des Volkes Jugendkraft in des Soldatenrocks elende Haft, lehret sie dort für glitzernde Orden schonungslos wehrlose Brüder ermorden.

6. Strophe:

Der Ruf erschallt, die Fahne fliegt; wissen wir doch, dass die Freiheit siegt! Bis wir der Menschheit den Frieden errungen, sei es in stürmenden Kämpfen gesungen.

Refrain:

Rottet sie aus, die erbärmliche Brut, die erbärmliche Brut. Wer gab ihr Leben? – Unser Blut! Wer gab ihr Reichtum? – Unser Gut! So zeigen wir auch unsern Mut! Zeigt ihn doch! Brecht das Joch! Freie Arbeit lebe hoch!