1. Strophe:

Du brauchst ja nicht aus Berlin zu sein, aus Berlin zu sein, wenn du Berliner bist. Du brauchst ja nur auf dem Kien zu sein, auf dem Kien zu sein, wo Deutschlands Hauptstadt ist. Sollst nicht dem Fremden Liebediener sein, Liebediener sein, nicht seiner kalten Pracht! Ein Deutscher muss auch Berliner sein, ein Deutscher muss auch Berliner sein, weil Berlin uns einig macht.

2. Strophe:

Wir singen fröhlich ein Wanderlied, ja ein Wanderlied, wenn wir durch Wälder ziehn. Wir singen heute ein ander Lied, ja ein ander Lied: wir singen von Berlin! Wir bauen eine neue, eine schönre Stadt, eine schönre Stadt, wird laut auch Hohn geschrien. Noch lauter singt, solang sie Töne hat, noch lauter singt, solang sie Töne hat, die Jugend von Berlin.

3. Strophe:

Und hast du Töne, dann singe mit, ja dann singe mit, solang dir Kraft verliehn. Und kommst du heim, ja dann bringe mit, ja dann bringe mit dies Lied hier von Berlin! Es soll ein Lied von uns allen sein, von uns allen sein, und böse Geister fliehn. Horch, alle Deutsche, die fallen ein, horch, alle Deutsche, die fallen ein, unsre Hauptstadt, die heißt Berlin, unsre Hauptstadt, die heißt Berlin!

weitere Lieder:

Wer möchte nicht im Leben bleiben Wer möchte nicht im Leben bleiben, die Sonne und den Mond besehn, mit Winden sich umherzutreiben und an Wassern still zu stehn.
Black and white Gib uns die Hand, mein schwarzer Bruder! Gib uns die Hand, mein armer Bruder! Gib uns die Hand, mein starker Bruder! „Black and white“ werden verändern die Welt!
Lachender Tag, leuchtende Welt Lachender Tag, leuchtende Welt, Sonne strahlt über Feld und Au´n, Augen wollen die Schönheiten schaun dieser wunderbaren Welt. Lachender Tag über Wald und Feld, uns, ja uns gehört diese Welt.
Lied der jungen Garde Dem Morgenrot entgegen, ihr Kampfgenossen all. Bald siegt ihr allerwegen, bald weicht der Feinde Wall. Mit Macht heran und haltet Schritt, Arbeiterjugend, will sie mit? Wir sind die junge Garde des Proletariats!
Lass uns ein Stück durch den Frühling gehn Lass uns ein Stück durch den Frühling gehn, lass uns die blühenden Bäume sehn; dann fühlen wir, so ist’s auch in der Liebe, die fängt im Frühling doch an. Behütet man die erste Liebe, bereut man nie, dass sie begann. Las...