1. Strophe:

Liebes Herz, warum so traurig, und was soll das Ach und Weh? ’s ist ja so schön in fremden Ländern, Herz, mein Herz, was fehlt dir meh‘?

2. Strophe:

Was mir fehlt? Mir fehlet alles, bin so ganz verlassen hie. ’s ist zwar schön im fremden Lande, doch zur Heimat wird es nie.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

In die Heimat möcht‘ ich wieder, über bald, ach ja, recht bald. Möcht‘ zum Vater, möcht‘ zur Mutter, möcht‘ zu Berg und Fels und Wald.

4. Strophe:

Wiederseh’n die braunen Häuser und vor allen Türen frei Nachbarsleut‘, die freundlich grüßen; möcht‘ ins schöne Dörflein heim.

5. Strophe:

Auf und fort und dahin wieder, wo ich jung und glücklich war. Hab‘ nicht Lust und hab‘ nicht Frieden, über Jahr und Tag und Jahr.

6. Strophe:

Herz mein Herz, in Gottes Namen, ’s ist ein Leiden, gib dich drein. Will es Gott, so kann er helfen, dass wir bald zu Hause sein.