1. Strophe:

Schon dämmert in der Ferne das Morgenrot, verkündet uns Freiheit und Licht. Mag Nebel sich türmen, von Wolken bedroht, doch die Freiheit stets Bahn sich bricht. Uns bindet die Liebe, uns bindet die Not, zu kämpfen für Freiheit und Brot.

2. Strophe:

Wir fordern für Alle die Gleichheit im Recht, ob sie auch von Lüge bedroht; wir wollen nicht dienen als sklavischer Knecht, und schwören der Lüge den Tod. Uns bindet die Liebe, uns bindet die Not, zu kämpfen für Freiheit und Brot.

3. Strophe:

Voran denn, ihr Brüder, zum heiligen Streit, ihr Männer der Arbeit gebt acht, uns führe die Liebe, die Brüderlichkeit zu brechen tyrannische Macht. Uns bindet die Liebe, uns bindet die Not, zu kämpfen für Freiheit und Brot.

4. Strophe:

Wir sprengen die Ketten der Lohnsklaverei, die Habsucht und Wucher uns schuf, zum Kampfe ihr Brüder, die Arbeit macht frei! Zum Kampfplatz! ertöne der Ruf. Uns bindet die Liebe, uns bindet die Not, zu kämpfen für Freiheit und Brot.

weitere Lieder:

Die roten Spiegel Wenn über unser Republik der neue Tag erwacht, wenn durch der Bäume Zweige die Morgensonne lacht. Stehen Dzierzynski’s Kampfgenossen, damit der Friede sicher sei, auf Wacht für unsere Heimat, als Söhne der Partei. Refrai...
Kennst du das Land, wo die Kanonen blühn Kennst du das Land, wo die Kanonen blühn? Du kennst es nicht? Du wirst es kennenlernen! Dort stehn die Prokuristen stolz und kühn in den Büros, als wären es Kasernen.
Wie könnten wir je… Wie könnten wir je vergessen das Land, darin wir unsre Besten gelassen. Das Land, das uns alle vereinigt fand im Kämpfen, im Leiden und Hassen.
Streit und Kampf Nicht nötig ist’s, nach Schritt und Takt gehorsam vorwärts zu marschieren. Doch wenn der Hahn der Flinte knackt, dann miteinander zugepackt und nicht den Nebenmann verlieren!
Partisanen vom Amur Durchs Gebirge durch die Steppe zog unsre kühne Division hin zur Küste dieser weißen, heiß umstrittenen Bastion, hin zur Küste dieser weißen, heiß umstrittenen Bastion.