1. Strophe:

Der Prenzlauer Berg ist ein ganz flacher Berg, wie die Brüst‘ eines Mädchens mit zwölfeinhalb Jahren. Und er liegt, wie dieselben, nördlich vom Zentrum. Da ist nichts Besonderes dran!

2. Strophe:

Die Häuser sind alt und die Straßen sind alt, nur der Rohrbruch im Keller ist gestern entstanden, und der Klempner ist auch alt, der kommt wohl erst morgen. Da ist nichts Besonderes dran!

3. Strophe:

Kein Lenin war hier, kein Einstein, kein Marx. Daher gibt’s keinen Marmor, wo das draufsteht. Nur das Dreieck, das rote, an so vielen Häusern, da ist nichts Besonderes dran!

4. Strophe:

Da grenzt auch die Mauer am Prenzlauer Berg, wohinter der Kudamm sich tummelt und flimmert, wohinter der Wedding sich ausruht, der Rote… Da ist nichts Besonderes dran!

5. Strophe:

Und wenn die Regierung Besucher empfängt, müssen die bei uns durch, um nach Pankow zu kommen, für solch ein Spalier haben wir die Schönhauser… Da ist nichts Besonderes dran!

6. Strophe:

Die Prenzlauer Berger, die wissen das doch, doch sie denken sich dabei nicht große Gedanken. Wenn der Zug einmal einfährt, in die große Station, sitzen sie nicht im letzten Waggon…

7. Strophe:

Der Kommunismus im Prenzlauer Berg wird nicht eines Tags als beschlossen verkündet. Der wächst mit den Leuten, die hier wohnen und schaffen. Da ist nichts Besonderes dran!

weitere Lieder:

Hüt du dich Ich weiß ein Maidlein hübsch und fein: Hüt du dich! Ich weiß ein Maidlein hübsch und fein, es kann gar falsch und freundlich sein: Hüt du dich! Hüt du dich! Vertrau ihr nicht, sie narret dich, sie narret dich.
Gänge durch den Garten Unterm Birnbaum behauptetest du einmal, unsere Liebe sei leider nur halb real: Zwar befördere viel Mondschein die Zweisamkeit, doch in unserem Fall auch Enthaltsamkeit.
Große Fenster Große Fenster wünsch ich allen Menschen, die Gardinen spärlich nur und dünn, dass die Einsicht und die Aussicht groß sind, wie ich gern von beidem selber bin.
Sommer 69 Seht an, was unser Sommer hat: rote Ohren, roter Mohn, sommerheiße Diskussion, tausend Lieder in der Stadt. Keine Floskeln, keine Phrasen! Wo wir wohnen, zählt das nicht. Ernstsein ohne Trübsalblasen gibt ein freundliche...