1. Strophe:

Letzten Donnerstag fiel er ganz überraschend aus’m Nachmittagsbus. Da ging was los im Hopfenkranz, mit den blöden Langeweile war Schluss. Kam auf Urlaub von sehr weit her. Auf Gunti, hoch die Tassen!

2. Strophe:

Und er knallte den roten Überseekoffer an die Theke und bestellte ein Fass. Ein richtiger Typ ist voll, wenn er geht. Doch, was machte das?

3. Strophe:

An der Trasse heißt er schlichtweg Gunter und da ist er kein besonders Licht, und er ballert mit den andern seine Überstunden runter, was Besonderes ist das da nicht.

4. Strophe:

Und er stiefelt inzwischen in Vaters Haus und Mutter heult und lacht. Und der Alte kramt seine Fotos raus. Früher hätt er ’ne Pulle gebracht.

5. Strophe:

Gunti quasselt von seinem Trassenabschnitt. Vater, der erinnert sich. Da lagen wir mit gespannter Ari im Sommer dreiundvierzig.

6. Strophe:

Am nächsten Tag klopft die Lehrerin.die Pioniere, sagt sie, geben keine Ruh, und er solle doch mal zum Gruppenabend hin, was erzähln von der großen SU.

7. Strophe:

Er sagte, na klar, denn sie schaute nett aus, und den Kindern machte es Riesenspaß, und die Lehrerin nahm ihn zu sich nach Haus, sie lachten noch lange und tranken was.

8. Strophe:

Montag kamen auch zwei von der Heimatzeitung und machten ein kolossales Interview. Sie fragten nach der Erdgasleitung und was es gibt in der SU?

9. Strophe:

Dann is‘ er noch drei-, viermal hin zu Roswitha, so hieß die fleißige Lehrerin.und einmal ins Dorf zu der dicken Anita, das haut ja an der Trasse nicht so hin.

10. Strophe:

Nach zehn Tagen war dann wieder mal Schluss, fast unbemerkt ist er abgehaun. Seinem Muttchen gab er noch einen Kuss. Wir müssen doch weiterbaun.

weitere Lieder:

Vietnam-Siegeslied Wenn Ho-chi-Minhs Artellerie und die Jungs der FNL den letzten Feind verjagen, dann wird der Dschungel hell. Das wird wie Achter Mai und Silvester auf einen Schlag, Musik und Ball und Karneval an diesem Freudentag.
An alle Bekannte Wir hab’n die Türe ausgehängt. Sie soll unser Tisch sein. Wir haben Brot und Wein gekauft und Gläser vom Nachbarn. Nun tretet ein, die ihr vorüber geht in euren ausgetret’nen Schuhen. Vergesst die Folter und den Feind fü...
Fest fasst an die Welt Wenn wir heute singen und uns glücklich fühlen, wenn wir nach der Arbeit mal Gitarre spielen, soll das wirklich noch nicht heißen, alles Schöne sei geschafft, sondern soll nur heißen: sammelt Kraft! Kraft und immer neue ...
Mein Großvater Alfred Kröbel Ein Clown will ich werden mit Geige und Lied. Es sind mir zu traurige Zeiten. Und lachen die Leute, die zusehn, sich schief, schallt’s über des Deutschen Reichs Weiten, über des Deutschen Reichs Weiten.
Legt den Grund zu einem neuen Leben Legt den Grund zu einem neuen Leben! Nützt die Lehren der Vergangenheit! Einem gleichen Ziel gilt unser Streben, lasst ans Werk uns gehen in Einigkeit.