1. Strophe:

Auf hartgesottnen Wegen kam ich zerlumpt daher. Es hat nicht nur an mir gelegen. Die Luft war dick und schwer.

2. Strophe:

Es war ein Traum, der narrte mich bis zum Irresein: „Einst kommt der Tag! Ich warte. Wir werden Brüder sein.“

3. Strophe:

Und 1914 im August – Es waren heiße Wochen -, da kamen Leut‘ daher und schrien: „Der Krieg ist ausgebrochen!“

4. Strophe:

Es hat gelacht ein Lachen. Die Erde platzte auf und als ein rotes Krachen, ging uns die Sonne auf.

5. Strophe:

Es hat gelacht mit Schüssen, mit Blut gelacht und Kot. Ich hab mich hingeschmissen: „Proletenvolk in Not!“

6. Strophe:

Vier Tage und vier Nächte schrie einer im Stacheldraht. Wir hörten nicht mehr hin. Als es November achtzehn war, da wusste ich, wer ich bin.

weitere Lieder:

Nationalhymne der Deutschen Demokratischen Republik Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt, lass uns dir zum Guten dienen Deutschland, einig Vaterland! Alte Not gilt es zu zwingen, und wir zwingen sie vereint, denn es muss uns doch gelingen, dass die Sonne schö...
Kleine Anfrage an unsere Brüder in Westdeutschland Für wen habt ihr Ödland gerodet und die Felder bebaut? Für wen habt ihr alles geerntet und auf Speichern verstaut? Für euch oder für die Herrn?
Wir schützen die Sowjetunion Wir hassen euch, ihr Drohnen auf gut Fabriken und Bank. Ihr Räuber der Nationen, wir sind euer Untergang! Und richten sie die Gewehre gegen die Sowjetunion, dann rüsten rote Heere zum Kampf, zur Revolution!
Auf, junger Tambour! Auf, junger Tambour, schlage ein, nach Bayern da wollen wir marschieren, nach München wollen wir hinein, ja hinein! Der Stahlhelm soll unsere Waffen spüren. Am Wege rot die Röslein blühn, wenn Rotgardisten nach München z...
Das Volk steht auf Rottet sie aus, die erbärmliche Brut, die erbärmliche Brut. Wer gab ihr Leben? – Unser Blut! Wer gab ihr Reichtum? – Unser Gut! So zeigen wir auch unsern Mut! Zeigt ihn doch! Brecht das Joch! Freie Arbeit lebe hoch!...