Beide:

Beide: Wird die Liebe immerzu ein Feuer sein und bleicht das Haar, wie Sonne bleicht die Wäsche? Nein, nicht so groß, dass wir verbrennen; nicht so klein, dass wir fürchten müssten, es verlösche.

1. Strophe:

Sie: Aber wenn dein liebes Lachen einmal das vom Vortag sein wird und du längst gesagte Sachen wiederholst, dass du sie glaubst…

Er: wenn der Funke deiner Blicke mühsam wie von Feuerstein wird und du dich wie eine Wicke vor mir in die Höhe schraubst…

Beide: Wird die Liebe eine gute Tante sein? Eine Tante, die bequem ist, die schaut nur ab und zu noch nach dem Rechten ´rein, weil sie uns nur ab und zu genehm ist.

2. Strophe:

Sie: Nämlich wenn du auf der Straße immer öfter „zum Vergleiche“ musterst fremder Frauen Maße und den Kopf dabei verdrehst…

Er: Und wenn du dreihundert Tage immerzu dir machst die gleiche Haarfrisur, und wenn ich sage: Mach dich schön! Mich nicht verstehst…

Beide: Wird die Liebe eine gute Tante sein? Eine Tante, die bequem ist, die schaut nur ab und zu noch nach dem Rechten ´rein, weil sie uns nur ab und zu genehm ist.

3. Strophe:

Sie: Diese Tante gleicht der bösen Hexe aus dem Märchenlande. Hänsel, zeig ihr nicht dein Bäuchlein, dass sie dich nicht schlachten tut…

Er: Gretel, schüren wir das Feuer für die liebe, gute Tante. Lassen wir das Ungeheuer schmoren in der heißen Glut…

Beide: Wird die Liebe immerzu ein Feuer sein und bleicht das Haar, wie Sonne bleicht die Wäsche? Nein, nicht so groß, dass wir verbrennen; nicht so klein, dass wir fürchten müssten, es verlösche.

weitere Lieder:

Im Weiten unterwegs Sonne, leuchte mir ins Herz hinein, Wind, verweh mir Sorgen und Beschwerden! Tiefere Wonne weiß ich nicht auf Erden, als im Weiten unterwegs zu sein, im Weiten unterwegs zu sein.
Soldatens Nachmittagslied Ich geh in meiner Uniform spazieren, ich habe heute Ausgang bis um acht. Wie immer wird auch heute nichts passieren, hier sagen Fuchs und Hase gute Nacht. Viel Kiefern stehn in Reih und Glied zu Wäldern, und Mädchen sind...
Lied der nationalen Front Als vorbei die dunklen Jahre und die Zeit der Niedertracht, als das krumme Kreuz zerbrochen und der großen Räuber Macht – sagten wir: das Volk muss leben, leben muss das Vaterland, und wir griffen zu den Spaten, und wir ...
Stoßen wir an auf Frieden und Glück Stoßen wir an auf Frieden und Glück, auf des Lebens ganze Buntheit, leb hundert Jahr, hab manchmal auch Spaß und bleib bei bester Gesundheit.
Friede auf unserer Erde Friede auf unserer Erde! Friede auf unserem Feld! Dass es auch immer gehöre dem, der es gut bestellt! Friede in unserem Lande, Friede in unserer Stadt, dass sie den gut behause, der sie gebauet hat.