Beide:

Beide: Wird die Liebe immerzu ein Feuer sein und bleicht das Haar, wie Sonne bleicht die Wäsche? Nein, nicht so groß, dass wir verbrennen; nicht so klein, dass wir fürchten müssten, es verlösche.

1. Strophe:

Sie: Aber wenn dein liebes Lachen einmal das vom Vortag sein wird und du längst gesagte Sachen wiederholst, dass du sie glaubst…

Er: wenn der Funke deiner Blicke mühsam wie von Feuerstein wird und du dich wie eine Wicke vor mir in die Höhe schraubst…

Beide: Wird die Liebe eine gute Tante sein? Eine Tante, die bequem ist, die schaut nur ab und zu noch nach dem Rechten ´rein, weil sie uns nur ab und zu genehm ist.

2. Strophe:

Sie: Nämlich wenn du auf der Straße immer öfter „zum Vergleiche“ musterst fremder Frauen Maße und den Kopf dabei verdrehst…

Er: Und wenn du dreihundert Tage immerzu dir machst die gleiche Haarfrisur, und wenn ich sage: Mach dich schön! Mich nicht verstehst…

Beide: Wird die Liebe eine gute Tante sein? Eine Tante, die bequem ist, die schaut nur ab und zu noch nach dem Rechten ´rein, weil sie uns nur ab und zu genehm ist.

3. Strophe:

Sie: Diese Tante gleicht der bösen Hexe aus dem Märchenlande. Hänsel, zeig ihr nicht dein Bäuchlein, dass sie dich nicht schlachten tut…

Er: Gretel, schüren wir das Feuer für die liebe, gute Tante. Lassen wir das Ungeheuer schmoren in der heißen Glut…

Beide: Wird die Liebe immerzu ein Feuer sein und bleicht das Haar, wie Sonne bleicht die Wäsche? Nein, nicht so groß, dass wir verbrennen; nicht so klein, dass wir fürchten müssten, es verlösche.

weitere Lieder:

Um Mitternacht war ich noch frei Um Mitternacht war ich noch frei, am Morgen war ich ein Sklave schon, am Abend in der Dämmerung sah ich den Tod auf Yaros. Disteln mein Bett, mein Dach der Wind, tagsüber brennt die Sonne mich blind, bei Nacht, da kommt ...
Friede auf unserer Erde Friede auf unserer Erde! Friede auf unserem Feld! Dass es auch immer gehöre dem, der es gut bestellt! Friede in unserem Lande, Friede in unserer Stadt, dass sie den gut behause, der sie gebauet hat.
Diktatur des Proletariats Und anders geht das nicht, mein Junge, die Welt ist anders nicht zu ändern. Wir standen, ach so oft, zu oft verzweifelt an den Gräberrändern. Schließ zu dein Herz, ich rat es dir, vorm Tage des Verrats. Wir brauchen unsr...
Kennst du das Land mit seinen alten Eichen Hier schaff ich selber, was ich einmal werde! Hier geb ich meinem Leben einen Sinn! Hier hab ich meinen Teil von unsrer Erde! Der kann so werde, wie ich selber bin.
Sie sind die Mehrheit Man kann sie nicht beschenken, nicht mit Geld, noch Ideen, denn was sie sich genommen – von ihnen ist’s gekommen, die Macht und was wir sehn: Fabriken und die Städte und Parks und Schlösser auch, die Telegraphendrähte un...