1. Strophe:

Bolle reiste jüngst zu Pfingsten, nach Pankow war sein Ziel; da verlor er seinen Jüngsten janz plötzlich im Jewühl; ’ne volle halbe Stunde hat er nach ihm jespürt. Aber dennoch hat sich Bolle janz köstlich amüsiert.

2. Strophe:

In Pankow jab’s keen Essen, in Pankow jab’s keen Bier, war allet uffjefressen von fremden Leuten hier. Nich’ mal ’ne Butterstulle hat man ihm reserviert! Aber dennoch hat sich Bolle janz köstlich amüsiert.

3. Strophe:

Auf der Schönholzer Heide, da jab’s ’ne Keilerei, und Bolle, jar nich feige, war mittenmang dabei, hat’s Messer rausjezogen und fünfe massakriert. Aber dennoch hat sich Bolle janz köstlich amüsiert.

4. Strophe:

Es fing schon an zu tagen, als er sein Heim erblickt. Das Hemd war ohne Kragen, das Nasenbein zerknickt, das linke Auge fehlte, das rechte marmoriert. Aber dennoch hat sich Bolle janz köstlich amüsiert.

5. Strophe:

Als er nach Haus jekommen, da ging’s ihm aber schlecht, da hat ihn seine Olle janz mörderisch verdrescht! ’Ne volle halbe Stunde hat sie auf ihm poliert. Aber dennoch hat sich Bolle janz köstlich amüsiert.

6. Strophe:

Und Bolle wollte sterben, er hat sich’s überlegt: Er hat sich uff die Schienen der Kleinbahn druffjelegt; die Kleinbahn hat Verspätung, und vierzehn Tage druff, da fand man unsern Bolle als Dörrjemüse uff.

7. Strophe:

Und Bolle wurd‘ begraben, in einer alten Kist‘. Der Pfarrer sagte ‚Amen‘ und warf ihn uff ’n Mist. Die Leute klatschten Beifall und gingen dann nach Haus. Und nun ist die Jeschichte von uns’rem Bolle aus!

weitere Lieder:

Sabinchen war ein Frauenzimmer Sabinchen war ein Frauenzimmer, gar hold und tugendhaft, sie lebte treu und redlich immer bei ihrer Dienstherrschaft. Da kam aus Treuenbrietzen ein junger Mann daher, der wollte gern Sabinchen besitzen und war ein Schuhm...
Mariechen saß weinend im Garten Mariechen saß weinend im Garten, im Grase lag schlummernd ihr Kind, mit ihren schwarzbraunen Locken spielte leise der Abendwind. Sie saß so still, so traurig, so einsam, geisterbleich. Die Wolken zogen schaurig, und Well...
In einen Harung jung und stramm In einen Harung jung und stramm, zwo, drei, vier, sit tata, tirallala, der auf dem Meeresgrunde schwamm, zwo, drei, vier, sit tata, tirallala, verliebte sich, o Wunder, ´ne olle Flunder, verliebte sich, o Wunder, ´ne oll...
Ein freches Volkslied Ich liebte einst ein Mägdelein, der ganzen Welt zum Trotze. Sie war recht lieb, sie war recht fein, sie hat ’ne große f… urchtbar treue Seele, ihr Name war Adele.
Alleweil ein wenig lustig Alleweil ein wenig lustig, alleweil ein wenig durstig, alleweil ein wenig Geld im Sack, alleweil ein wenig Schnupftabak, allzeit so, so! Man rede, was man will, ich aber schweig fein still! Alleweil ein wenig Geld im Sac...