1. Strophe:

Behütet die Kinder, die Kleinen, für die ihr Allmächtige seid. Sorgt, dass sie einzig nur weinen tröstbar in kindlichem Leid. orgt, dass sie einzig nur weinen tröstbar in kindlichem Leid.

2. Strophe:

Behütet die zerbrchlichen Glieder vor Krankheit und Wunden und Tod. Tretet die Giftträger nieder, dass uns die Seuche uns droht, tretet die Giftträger nieder, dass uns die Seuche uns droht.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Behütet die Hände vor Flammen, vorm Feuer in Ofen und Herd. Schließt euch zur Mauer zusammen dass ihr dem Kriegsbrande wehrt, schließt euch zur Mauer zusammen dass ihr dem Kriegsbrande wehrt.

4. Strophe:

Behütet die Augen vor Schrecken, lasst Unrat und Schmutz sie nicht sehn, dass sie nur Gutes entdecken, macht diese Welt gut und schön, dass sie nur Gutes entdecken, macht diese Welt gut und schön.

5. Strophe:

Behütet die Kinder, die Kleinen, für die ihr Allmächtige seid. Sorgt, dass sie einzig nur weinen tröstbar in kindlichem Leid. sorgt, dass sie einzig nur weinen tröstbar in kindlichem Leid.