1. Strophe:

Zeig mit heut Abend den dunkelnden Wald, lock mich in eine Schonung. Halt meine Hand überm nassen Asphalt, denk dich in eine Wohnung. So viele Lichter, zufried’ne Gesichter hinter den fremden Scheiben. Immer nur gehen, immer nur stehen, keine Nacht liegenbleiben. Der Liebe zauberhafteste Belohnung wär eine eigne abgeschloss’ne Wohnung.

2. Strophe:

Meere und Sumpf will ich gern überqueren, Mond und Stern hol ich dir immer, wenn wir dafür einmal ungestört wärn in einem eignen Zimmer. So viele Ehen, wo zwei sich nicht sehn, weil sie sich zu gut kennen. Wir aber glühen, wir aber blühen, und müssen fast verbrennen. Der Liebe zauberhafteste Belohnung wär eine eigne abgeschloss’ne Wohnung.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

Refrain:

Tandarada, Tandarada, Tandaradei nur bei Gras und Akelei oder auf der Bank im Park stört die Leidenschaften stark. Bieten Parkplatz suchen Wohnung. Tandarada, Tandarada, Tandaradei, nur bei Gras und Akelei oder auf der Bank im Park stört die Leidenschaften stark. Bieten Parkplatz suchen Wohnung.