Refrain:

Wir sind in einem Staat geboren, wo Malz und Hopfen nicht verloren. Was trink ich, was trinkst du, was trinken wir? Bier, Bier, Bier!

1. Strophe:

Wer täglich seine Sorgen hat, weil er regiert in unserm Staat, dem geht es nicht nur um die Wurscht, wer tags regiert hat abends Durscht.

2. Strophe:

Greif auch zum Bier, mein stiller Junge, das Bier, das lockert manche Zunge, Gespräch beim Bier ist produktiv und stärkt so manches Kollektiv.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Das Bier mit seinen Kalorien erzeugt enorme Energien im Betrieb und auf dem Bau, leider nicht so bei der Frau.

4. Strophe:

Der Kneiper zapft am blanken Hahn, auch so was geht nicht ohne Plan. Hilf mit, dass er und Brauerei den Plan erfülln – wir sind dabei!

5. Strophe:

Ob Wernesgrüner, ob Radeberg – die Brauerei’n sind Volkes Werk, was daraus kommt, bestimmen wir, ja, das ist unser aller Bier.