1. Strophe:

Im grünen Walde bin ich gegangen, hab ein rot Tüchlein umgehangen, bin in die schwarzen Beeren gesunken, hab an dem Safte mich satt getrunken, satt getrunken für einmal. einmal ist keinmal, ihr teuflischen Beeren, der Hunger gibt mir keine Ruh! Möcht zu euch sinken, möcht von euch trinken, immer, immer, immer, immer, immerzu.

2. Strophe:

Im grünen Walde bin ich gegangen, hab ein rot Tüchlein eingefangen, bin zu dem schwarzen Kinde gesunken, hab an dem Mündlein mich satt getrunken, satt getrunken, satt getrunken für einmal.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

Zusatzinformation:

Das Lied entstand für Konrad Wolfs Film „Einmal ist keinmal“ 1955