1. Strophe:

Im grünen Walde bin ich gegangen, hab ein rot Tüchlein umgehangen, bin in die schwarzen Beeren gesunken, hab an dem Safte mich satt getrunken, satt getrunken für einmal. einmal ist keinmal, ihr teuflischen Beeren, der Hunger gibt mir keine Ruh! Möcht zu euch sinken, möcht von euch trinken, immer, immer, immer, immer, immerzu.

2. Strophe:

Im grünen Walde bin ich gegangen, hab ein rot Tüchlein eingefangen, bin zu dem schwarzen Kinde gesunken, hab an dem Mündlein mich satt getrunken, satt getrunken, satt getrunken für einmal.

Zusatzinformation:

Das Lied entstand für Konrad Wolfs Film „Einmal ist keinmal“ 1955

weitere Lieder:

Bitte für die Kinder Behütet die Kinder, die Kleinen, für die ihr Allmächtige seid. Sorgt, dass sie einzig nur weinen tröstbar in kindlichem Leid. orgt, dass sie einzig nur weinen tröstbar in kindlichem Leid.
Aufbaulied der FDJ Fort mit den Trümmern und was Neues hin gebaut, um uns selber müssen wir uns selber kümmern und heraus gegen uns, wer sich traut.
Davon, was diesem und auch jedem Mädchen beim Wäscheaufhängen passieren kann Sitz auf einem Baum, ess´ Pflaumen spuck die Steine in das Heu. Welch ein Glück für meinen Gaumen, diese fetten blauen Pflaumen, diese fetten blauen Pflaumen. Man wird frisch wie neu.
Die Oktoberkinder Das können die Oktoberkinder und noch viel mehr, Reisender kommst Du nach Kiew, grüße sie sehr. Reisender kommst Du nach Kiew, grüße sie sehr.
Zu Besuch bei den Soldaten Zu Besuch bei den Soldaten kann man sehr viel sehn: Panzer, Autos und Granaten, und wie Posten Wache stehn.