1. Strophe:

Unser Tag ist voll fröhlicher Lieder und vom Rhythmus der Freud beschwingt. Aus Betrieben und Schulen hallt’s wider, wenn das Marschlied der Jugend erklingt.

2. Strophe:

Unser Fleiß gilt dem friedlichen Schaffen, unsre Arbeit, sie stärkt unser Land. Wer uns angreift, der trifft uns in Waffen, junge Kämpfer vom Jugendverband.

3. Strophe:

Unsre Zeit braucht die tätigen Hände, unsre Herzen den klaren Verstand. Baut die Straßen der Zukunft zu Ende! Vorwärts, Freunde vom Jugendverband!

Refrain:

Wir schreiten im Marschtritt der Ruhrarmee und im Sturmschritt der Interbrigaden. Die Fahne, für die Karl Liebknecht fiel, die tragen wir jungen Kämpfer ans Ziel. Vorwärts zu neuen Taten!

weitere Lieder:

Hebt die Augen zur Sonne Hebt die Augen zur Sonne, die vom blauen Himmel winkt. Unser Lied ist die Freude, die vom Glück des Volkes singt. Unsre Kraft gibt die Jugend, groß und reich ist unser Feld, dass wir alle jung und alt, uns aus eigner Kra...
Das werde ich wohl nie vergessen Weißt du noch, Samira, wie kalt der Sommer war? Du wärmtest mit den Händen deine Ohren. Ich gab dir meine Jacke und rückte nah an dich, so haben wir nicht ganz so sehr gefroren.
Wir schwingen die Sensen, den Hammer Wir schwingen die Sensen, den Hammer, wir gehen als Pflüger durchs Land. Uns weckt die Not und der Jammer, Ruinen am Wegesrand.
Unterwegs Wohin soll die Nachtigall, wohin soll ich? Da fehlt was, sagt mir mein Gefühl. Ich mal` meine Sehnsucht, ich bin unterwegs. Das ist es noch nicht, das Ziel.
Im Weiten unterwegs Sonne, leuchte mir ins Herz hinein, Wind, verweh mir Sorgen und Beschwerden! Tiefere Wonne weiß ich nicht auf Erden, als im Weiten unterwegs zu sein, im Weiten unterwegs zu sein.