1. Strophe:

Hebt die Augen zur Sonne, die vom blauen Himmel winkt. Unser Lied ist die Freude, die vom Glück des Volkes singt. Unsre Kraft gibt die Jugend, groß und reich ist unser Feld, dass wir alle jung und alt, uns aus eigner Kraft bestellt, dass wir alle jung und alt, uns aus eigner Kraft bestellt.

2. Strophe:

Seht die Blumen am Wege und den Stein im klären Bach. Treibt das Wasser Turbinen, bleibt die Nacht der Städte wach. Grüßt am Morgen die Sonne: Jung und schön ist unser Land, weil es unserm Volk gehört, und der Frieden hat Bestand, weil es unserm Volk gehört, und der Frieden hat Bestand.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Zeigt die Röte am Morgen uns das Licht des Tages an. Dieses halbe Jahrhundert ging der neuen Zeit voran. Hebt die Augen zur Sonne, die vom blauen Himmel winkt. Unsre Freude ist ein Lied, das vom Glück des Volkes singt, unsre Freude ist ein Lied, das vom Glück des Volkes singt.