Vorspann:

Juchhe! Juchhe! Juchheißa! Heißa! He! Geschrei und Fiedelbogen.

1. Strophe:

Der Schäfer putzte sich zum Tanz mit bunter Jacke, Band und Kranz, schmuck war er angezogen. Schon um die Linde war es voll und alles tanzte schon wie toll. Juchhe! Juchhe! Juchheißa! Heißa! He! So ging der Fiedelbogen.

2. Strophe:

Er drückte hastig sich heran, da stieß er an ein Mädchen an mit seinem Ellenbogen. Die frische Dirne kehrt sich um und sagte: nun das find‘ ich dumm! Juchhe! Juchhe! Juchheißa! Heißsa! He! Seid nicht so ungezogen.

3. Strophe:

Doch hurtig in dem Kreise ging’s, sie tanzten rechts, sie tanzten links und all Röcke flogen. Sie wurden rot, sie wurden warm und ruhten atmend Arm in Arm. Juchhe! Juchhe! Juchheißa! Heißa! He! Und Hüft‘ an Ellenbogen.

4. Strophe:

Und tu‘ mir doch nicht so vertraut! Wie Mancher hat nicht seine Braut, belogen und betrogen! Er schmeichelte sie doch bei Seit und von der Linde scholl es weit! Juchhe! Juchhe! Juchheißa! Heißa! He! Geschrei und Fiedelbogen.

weitere Lieder:

Liebeskummer eines Dorfknechts Es soll sich der Mensch nicht mit der Liebe abgebe, denn die Liebe bringt so manche schöne Kerle ums Lebe, da hat mir mein Trutschel die Liebe versagt: ich hab es beklagt.
Wenn wir erklimmen Herrliche Berge, sonnige Höhen, Bergvagabunden sind wir ja wir,herrliche Berge, sonnige Höhen, Bergvagabunden sind wir.
Ach, bin ich nicht ein armer Mann Ach, bin ich nicht ein armer Mann! Ich hab´ nichts zu verzehren. Das Weib das hat die Hosen an, ich muss die Stube kehren; ich hüt die Zieg und auch die Kuh und krieg auch noch viel Schläg´ dazu. O Jerum! O Jerum! O Jeru...
Nun bricht aus allen Zweigen Nun bricht aus allen Zweigen das liebe maienfrische Grün, die ersten Lerchen steigen die ersten Veilchen blühn, und golden liegen Tal und Höhn: O Welt, du bist so wunderschön! Und golden liegen Tal und Höhn: O Welt, du b...
Der Morgen kommt Der Morgen kommt, die Nacht vergeht, ein kalter Wind vom Berge weht. Ohe, ohe, ohe, ohe! Das Dunkel weicht nun dem Tag.