1. Strophe:

Bald fällt von diesen Zweigen das letzte Laub herab. Die Busch´ und Wälder schweigen, die Welt ist wie ein Grab.

2. Strophe:

Wo sind sie denn geblieben? Ach, sie sangen einst so schön der Reif hat sie vertrieben weg über Tal und Höh´n.

3. Strophe:

Und bange wird´s und bänger und öd´ in Feld und Hag; die Nächte werden länger und kürzer wird der Tag.

4. Strophe:

Die Vögel sind verschwunden, suchen Frühling anderswo; nur wo sie den gefunden, da sind sie wieder froh.

5. Strophe:

Und wenn von diesen Zweigen das letzte Laub nun fällt, wenn Busch´ und Wälder schweigen, als trauerte die Welt.

6. Strophe:

Dein Frühling kann nicht schwinden, immer gleich bleibt dein Geschick, du kannst den Frühling finden noch jeden Augenblick.

weitere Lieder:

Laterne, Laterne Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne. Brenne auf mein Licht, brenne auf mein Licht, aber nur meine liebe Laterne nicht
Unsre schöne Stadt Wir gehen so gern spazieren in unsrer schönen Stadt, weil sie viel bunte Gärten und helle Häuser hat.
Es wird schon gleich dunkel Es wird schon gleich dunkel, es wird ja schon Nacht, drum komm ich zu dir her, mein Kindlein, auf d‘ Wacht. Will singen ein Liedlein dem Liebling, dem Klein’n: Du magst ja nicht schlafen, ich hör dich nur wein’n. He, hei...
Kommt ein Vogel geflogen Kommt ein Vogel geflogen, setzt sich nieder auf mein‘ Fuß, hat ein Zettel im Schnabel, von der Mutter ein‘ Gruß.
Die Zither lockt, die Geige klingt Die Zither lockt, die Geige klingt. Juchhe! Im Dorf ist Tanz! Der Müller seine Liese schwingt, die Grete schwingt der Hans. Ein Mädel flink zu drehen, ist gar ein lustig Ding. Ich will nicht müßig stehen, will springen w...