1. Strophe:

An hellen Tagen, Herz welch ein Schlagen. Fa la la la la, fa la la. An hellen Tagen, Herz welch ein Schlagen. Fa la la la la, fa la la Himmel dann blauet, Auge dann schauet, Herz wohl den beiden, manches vertrauet. Fa la la la la la, fa la la la.

2. Strophe:

Beim Dämmrungsschimmer, Herz du schlägst immer Fa la la la la, fa la la. Beim Dämm’rungsschimmer, Herz du schlägst immer Fa la la la la, fa la la. Ob auch zerronnen Strahlen und Wonnen, Herz will an beiden still sich noch sonnen. Fa la la la la la, fa la la la.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Wenn Nacht sich neiget Herz nimmer schweiget. Fa la la la la, fa la la. Wenn Nacht sich neiget Herz immer schweiget. Fa la la la la, fa la la. Schlummer mag walten, Traum sich entfalten Herz hat mit beiden Zwiesprach zu halten. Fa la la la la la, fa la la la.