1. Strophe:

Schlafe, schlafe, holder, süßer Knabe, leise wiegt dich deiner Mutter Hand, sanfte Ruhe, milde Labe bringt dir schwebend dieses Wiegenband.

2. Strophe:

Schlafe, schlafe in dem süßen Grabe, noch beschützt dich deiner Mutter Arm, alle Wünsche, alle Habe fasst sie liebend, alle liebewarm.

3. Strophe:

Schlafe, schlafe in der Flaumen Schoße, noch umtönt dich lauter Liebeston, eine Lilie, eine Rose nach dem Schlafe werd‘ sie dir zum Lohn.

weitere Lieder:

Weißt du wie viel Sterne stehen Weißt du wie viel Sterne stehen an dem blauen Himmelszelt? Weißt du wie viel Wolken gehen weithin über alle Welt? Gott, der Herr, hat sie gezählet, dass ihm auch nicht eines fehlet, an der ganzen großen Zahl, an der ganz...
Ein Wölkchen schwebt im Blauen Ein Wölkchen schwebt im Blauen und wie’s vorüberzieht, will ich doch einmal schauen, was unter ihm geschieht, was unter ihm geschieht.
Schneemann, Schneemann, seht einmal den dicken Mann Schneemann, Schneemann, seht einmal den dicken Mann, Schneemann, Schneemann, der nicht laufen kann.
Frau Holle Frau Holle, Frau Holle, die schüttelt ihre Betten aus, fällt blütenweißer Schnee heraus, so viele Flöckchen ohne Zahl, so viele Flöckchen auf einmal. Frau hi, ha, Holle du, schüttle fleißig zu!
Ting tang tralala / Kreisspiel Ting tang tralala, wer ist in meinem Tore? Ein wunderschönes Mägdelein, das sprach zu mir: „Erster Stein, zweiter Stein, dritter Stein Mädchen/ Junge, du sollst mit mir sein!“