1. Strophe:

Der Mond steht in den Gassen. Leb wohl, mein Schatz, ade! Da die Trompeten blasen, So muss ich dich verlassen. Und tut mir doch so weh.

2. Strophe:

Du sollst dein Herz mir schenken, dass ich es immer hab. Wenn ich den Säbel schwenke, auf dass ich an dich denke – dass ich ein Mädchen hab.

3. Strophe:

Der Wind steht in der Linde wie ein Spion, der schlich, wenn ich dich wiederfinde, hast du ein kleines Kinde, das ist so blond wie ich.

weitere Lieder:

Wovon lebt der Mensch Ihr Herrn, die ihr uns lehrt, wie man brav leben und Sünd und Missetat vermeiden kann. Zuerst müsst ihr uns was zu fressen geben, dann könnt ihr reden: damit fängt es an.
Ehrung der Toten Wem die Sonne nicht mehr scheint, kann die Liebe missen. Wie viel Trauer um ihn weint, braucht er nicht zu wissen.
Alle Waffen gegen Hitler (1941) Ihr Völker der Welt, die Waffen zur Hand, zerschlagt die faschistische Brut. Ihr deutschen Soldaten befreit euer Land, brecht die feurige Wut, das vergossen der Blut. Schlagt die Hunde tot die euch in diesem Krieg gehetz...
Dänischer Sozialistenmarsch Schon dämmert in der Ferne das Morgenrot, verkündet uns Freiheit und Licht. Mag Nebel sich türmen, von Wolken bedroht, doch die Freiheit stets Bahn sich bricht. Uns bindet die Liebe, uns bindet die Not, zu kämpfen für Fr...
Meinst du, die Russen wollen Krieg Meinst du, die Russen wollen Krieg? Befrag die Stille, die da schwieg, im weiten Feld, im Pappenheim, befrag die Birken an dem Rain, dort, wo er liegt in seinem Grab, den russischen Soldaten frag! Sein Sohn dir drauf die...