1. Strophe:

Achtzehnhundert vierzig und acht, als im Lenze das Eis gekracht, Tage des Februar, Tage des Märzen, waren es nicht Proletarierherzen, die voll Hoffnung zuerst erwacht. Achtzehnhundert vierzig und acht?

2. Strophe:

Achtzehnhundert vierzig und acht, als du dich lange genug bedacht, Mutter Germania, glücklich verpreußte, waren es nicht Proletarierfäuste, die sich ans Werk der Befreiung gemacht. Achtzehnhundert vierzig und acht?

3. Strophe:

Achtzehnhundert vierzig und acht, als du geruht von der nächtlichen Schlacht, waren es nicht Proletarierleichen, die du, Berlin, vor den zitternden, bleichen, barhaupt grüßenden Cäsar gebracht. Achtzehnhundert vierzig und acht?

4. Strophe:

Achtzehnhundert siebzig und drei, Reich der Reichen, da stehst du, juchhei! Aber wir Armen, verkauft und verraten, Denken der Proletariertaten – noch sind nicht alle Märze vorbei. Achtzehnhundert siebzig und drei.

weitere Lieder:

Hymne der Sowjetunion Союз нерушимый республик свободных Сплотила навеки Великая Русь. Да здравствует созданный волей народов Единый, могучий Советский Союз! Славься, Отечество наше свободное, Дружбы, народов надежный оплот! Знамя совет...
Wilde Gesellen Wilde Gesellen, vom Sturmwind durchweht, Fürsten in Lumpen und Loden. Ziehn wir dahin, bis das Herze uns steht, Rebellen bis unter den Boden. Fiedel gewandt, in farbiger Pracht, trefft keinen Zeisig ihr bunter. Spießer u...
Weckruf Mann der Berge, aufgewacht! Ob im Stollen oder Schacht, eingehüllt von Pulverdampf, rüste dich zum Freiheitskampf!
Russischer Rotgardistenmarsch Brüder, ergreift die Gewehre, auf zur entscheidenden Schlacht! Sollten denn unsere Heere fürchten das Trugbild der Macht?
Es zogen einst Soldaten Es zogen einst Soldaten von Sowjetrussland aus, ein Regiment zu Fuß und ein Regiment zu Pferd, ein Bataillon Kommunisten.