1. Strophe:

Alles neu, macht der Mai, macht die Seele frisch und frei. Lasst das Haus, kommt hinaus, windet einen Strauß! Rings erglänzet Sonnenschein, duftend prangen Flur und Hain; Vogelsang, Hörnerklang tönt den Wald entlang.

2. Strophe:

Wir durchziehn Saaten grün, Haine, die ergötzend blühn, Waldespracht, neu gemacht nach des Winters Nacht. Dort im Schatten an dem Quell, rieselnd munter silberhell, Klein und Groß ruht im Moos, wie im weichen Schoß.

3. Strophe:

Hier und dort, fort und fort, wo wir ziehen Ort für Ort, alles freut sich der Zeit, die verschönt erneut. Widerschein der Schöpfung blüht uns erneuernd im Gemüt. Alles neu, frisch und frei macht der holde Mai.

weitere Lieder:

Stehn zwei Stern am hohen Himmel Stehn zwei Stern am hohen Himmel, leuchten heller als der Mond. Stehn zwei Stern am hohen Himmel, leuchten heller als der Mond. Leuchten so hell, leuchten so hell, leuchten heller als der Mond.
Mit dem Pfeil, dem Bogen Mit dem Pfeil, dem Bogen durch Gebirg‘ und Tal kommt der Schütz gezogen früh beim Morgenstrahl. La la la, la la la, la la la la, la la la la la la la.
Und dräut der Winter noch so sehr Und dräut der Winter noch so sehr mit trotzigen Gebärden, und streut er Eis und Schnee umher, und streut er Eis und Schnee umher, es muss doch Frühling werden.
Knüppelchen-Lied Manches Lied hört ich einst in der Arbeiter Kreis – ach es klang drin von Lust und von Schmerzen! – Wenn auch viel ich vergaß, immer bleibt doch die Weis’ von der Arbeit mir treu in dem Herzen: He du Knüppelchen, du grün...
Frisch auf mein Volk Frisch auf mein Volk, mit Trommelschlag im Zorneswetterschein! O wag es doch, nur einen Tag, nur einen, frei zu sein! Und ob der Sieg vor Sternenlicht dem Feinde schon gehört Nur einen Tag! es rechnet nicht ein Herz, das...