Vorwort:

Alle sagen drüben DDR. Ach was fallen eure Worte schwer. Bonn gibt sich jetzt manche Mühe, doch wann haben gleiche Kühe, die vom alten Grase leben und nur noch einen Schluckauf haben auch schon eine neue, eine völlig neue Milch gegeben.

1. Strophe:

Alle sagen drüben DDR. Jener russ’sche General, Pankow, der vor Jahr’n einmal in den Köpfen spukte. Der ist plötzlich tot und wer von drüben schickt, wenn er was schickt, denn heut‘ noch Linsen? Seine DDR-Verwandten würden ihm ganz schön was grinsen oder würden schreiben „Schickt das nächste Mal, Trockenbrot“

Refrain:

Alle sagen drüben DDR. Ach was fallen eure Worte schwer. Bonn gibt sich jetzt manche Mühe, doch wann haben gleiche Kühe, die vom alten Grase leben und nur noch einen Schluckauf haben auch schon eine neue, eine völlig neue Milch gegeben.

2. Strophe:

Alle sagen drüben DDR. Auf dem Brief von Willi Brandt, stand nicht etwa „Ostdeutschland“ oder SBZ drauf oder andrer Stuss. Dort stand DDR, sonst hätte Spannenberg vielleicht aus Versehen den Brief von Willi Brandt, den Polen überreicht, denn man hält in Bonn die Neiße für nichts als einen Fluss.

Refrain:

Alle sagen drüben DDR. Ach was fallen eure Worte schwer. Bonn gibt sich jetzt manche Mühe, doch wann haben gleiche Kühe, die vom alten Grase leben und nur noch einen Schluckauf haben auch schon eine neue, eine völlig neue Milch gegeben.

3. Strophe:

Alle sagen drüben DDR. Duldet Brandt die Nazibrut, dann steckt er unterm gleichen Hut. Gibt der Brandt den Nazis Wertheim, dann ist er ihr Knecht. Er will weiter für uns sprechen, aber will auch mit uns sprechen erst hat er sie aufgebaut und dann will er die Grenzen abbrechen zwischen uns seither gibt’s keine Konvergenz und da – hat er Recht!

Refrain:

Und doch sagt Willi Brandt DDR. Ach was fallen eure Worte schwer. Bonn gibt sich jetzt manche Mühe, doch wann haben gleiche Kühe, die vom alten Grase leben und nur noch einen Schluckauf haben auch schon eine neue, eine völlig neue Milch gegeben. Alle sagen drüben DDR!

weitere Lieder:

Der Veteranenchor Im Saal wird’s still, sie kommen ans Licht. Die alten Genossen mit goldenen Spangen. Die Rundlichen vorn, und hinten die Langen und treten an, wie Brigaden vor Schicht. Refrain: Hört zu, ein Jahrhundert erklingt aus beru...
In Mutters Betrieb In Mutters Betrieb werden Kräne gebaut, genietet, geschweißt und gehämmert, drum spricht Mutter auch abends so laut und steht am Morgen auf, bevor es dämmert, drum spricht Mutter auch abends so laut und steht am Morgen a...
Ich bin wie alle blind geboren Und ich lernte: Die uns hassen, sind nicht plötzlich unser Freund. Auch wenn wir sie loben lassen, was uns trennt, sie sind uns feind. Und ich lernte aufzupassen. Ich bin wie alle blind geboren, sehen lernte ich in diese...
Diktatur des Proletariats Und anders geht das nicht, mein Junge, die Welt ist anders nicht zu ändern. Wir standen, ach so oft, zu oft verzweifelt an den Gräberrändern. Schließ zu dein Herz, ich rat es dir, vorm Tage des Verrats. Wir brauchen unsr...
Lied vom Apfelbaum Als ich neulich von dir ging, sah ich den Baum vor deiner Tür. Der voll reifer Äpfel hing. Nur einer hängt noch heute hier. Baram, bam, bam…..