1. Strophe:

Ade zur guten Nacht! Jetzt wird der Schluss gemacht, dass ich muss scheiden. Im Sommer da wächst der Klee, Im Winter, da schneit´s den Schnee, da komm ich wieder.

2. Strophe:

Es trauern Berg und Tal, wo ich viel tausendmal bin drüber gangen; das hat deine Schönheit gemacht, die hat mich zum Lieben gebracht mit großem Verlangen.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Das Brünnlein rinnt und rauscht wohl dort am Holderstrauch, wo wir gesessen, wie manchen Glockenschlag, da Herz bei Herzen lag, das hast du vergessen.

4. Strophe:

Die Mädchen in der Welt sind falscher als das Geld mit ihrem Lieben. Ade zur guten Nacht, jetzt wird der Schluss gemacht, dass ich muss scheiden.