1. Strophe:

Ach bitterer Winter, wie bist du kalt, du hast entlaubet den grünen Wald, du hast verblüht die Blümlein auf der Heiden.

2. Strophe:

Die bunten Blümlein sind worden fahl, entflogen ist uns Frau Nachtigall, sie ist entflogen, wird sie wieder singen.

3. Strophe:

Sie ist entflogen zu diesem Jahr, ein steten Buhlen muss ich han, ein steten Buhlen muss ich allzeit haben.

weitere Lieder:

Nach grüner Farb mein Herz verlangt Nach grüner Farb mein Herz verlangt in dieser trüben Zeit. Der grimmig Winter währt so lang, der Weg ist mir verschneit. Die süßen Vöglein jung und alt, die hört man lang nit meh, das macht des argen Winters G´walt, der ...
Drunten im Unterland Drunten im Unterland, da ist´s halt fein! Schlehen im Oberland, Trauben im Unterland. Drunten im Unterland, da möcht ich sein!
Flink auf! Die luftigen Segel gespannt Flink auf! Die luftigen Segel gespannt! Wir fliegen wie Vögel von Strand zu Strand, wir tanzen auf Wellen um Klipp und Riff, wir haben das Schiff nach dem Pfiff im Griff; wir können, was kein anderer kann: wir haben eine...
Der Wind, der Wind, der weht Der Wind, der Wind, der weht! Der Herbst, der kommt nun mit Gebraus, er treibt den Sommer zum Tor hinaus. Der Wind, der Wind, der weht! Der Wind, der Wind, der weht!
Beim Kronenwirt Beim Kronenwirt, da ist heut Jubel und Tanz, hei didel dei didel dö, die Kathrein trägt heut ihren heiligen Kranz, hei didel dei didel dö. Die Musik die spielt und es jubelt und lacht, die Knödel die dampfen, der Kronenw...