1. Strophe:

Ach bitterer Winter, wie bist du kalt, du hast entlaubet den grünen Wald, du hast verblüht die Blümlein auf der Heiden.

2. Strophe:

Die bunten Blümlein sind worden fahl, entflogen ist uns Frau Nachtigall, sie ist entflogen, wird sie wieder singen.

3. Strophe:

Sie ist entflogen zu diesem Jahr, ein steten Buhlen muss ich han, ein steten Buhlen muss ich allzeit haben.

weitere Lieder:

Rosestock, Holderblüh (schwäbisch) Rosestock, Holderblüh, wenn i mein Dirnderl sieh, lacht mir vor lauter Freud ´s Herzerl im Leib, im Leib. La, la, la, al….
Ich komme schon durch manches Land Ich komme schon durch manches Land, avec que la marmotte, und immer was zu essen fand, avec que la marmotte, avec que si, avec que la, avec que la marmotte.
O ihr Berge meiner Väter (Erzgebirgslied) O ihr Berge meiner Väter, träumerisch und tannengrün, dran die braunen Hütten kleben und die Abendlichter glühn. O Ihr Hänge meiner Heimat, tief in Holz und Heidekraut hat bei euch sich meine Seele ach, ein kleines Nest ...
Wohlan, die Zeit ist kommen Wohlan, die Zeit ist kommen, mein Pferd, das muss gesattelt sein, ich hab mir’s vorgenommen, geritten muss es sein. Fidirularula rulalalala, fidirularula rulala! Ich hab mir’s vorgenommen, geritten muss es sein.
Das Wandern ist des Müllers Lust Das Wandern ist des Müllers Lust, das Wandern ist des Müllers Lust, das Wandern. Das muss ein schlechter Müller sein, dem niemals fiel das Wandern ein, dem niemals fiel das Wandern ein, das Wandern.