1. Strophe:

Von den hohen Pyrenäen lasst uns noch ein letztes Mal über Wald und Feld und Tal in das Land hinuntersehen. Teures Land zu unsren Füßen, edles Spanien, lass dich grüßen, wo wir kämpften Tag und Jahr, Spanien, das uns Heimat war.

2. Strophe:

Viele ruhn in deiner Erde, Aber diese Saat geht auf. Regne deine Tränen drauf, dass ihr Blut nun fruchtbar werde! An dem Tag, wo von den Höhen deine Siegesfahnen wehen, grüßen wir von Land zu Land, treu dem Geist, der uns verband.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Lebt nun wohl, geliebte Brüder, die wir nicht mehr wiedersehn! Wenn wir in die Ferne gehn, gehn mit uns doch eure Lieder. Wo wir in der Welt auch wandern, einer weltenfern dem andern, nirgends werden wir allein, Spaniens Geist wird mit uns sein.

Refrain:

Nie wird dich vergessen, Schöne, der für deine Freiheit stritt, all die Liebe deiner Söhne tragen wir im Herzen mit.