1. Strophe:

Bald geht es an Bord, drum Freunde, ein Lied. Der Abschied fällt dann nicht so schwer. Schon morgen geht’s fort. Singt alle nun mit. Da draußen lockt brausend das Meer.

2. Strophe:

Die Sonne versinkt in goldener Glut, da kommt ja ein Lied von allein: das kündet und singt von Treue und Mut. Der Freundschaft die Herzen wir weihn!

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Von Sternen umsäumt in schimmernder Pracht, die Ufer im Nebel vergehn. Gestade verträumt im Dunkel der Nacht – Harmonikaklänge verwehn.

Refrain:

Leb wohl, du Heimatstädtchen. Leb wohl, mein schönes Mädchen. Schon schwindet das Land, der heimische Strand. Noch immer winkt fern manche Hand. Leb wohl, du Heimatstädtchen. Leb wohl, mein schönes Mädchen. Schon schwindet das Land, der heimische Strand. Noch immer winkt fern manche Hand.