1. Strophe:

Seit gestern, da bin ich erwachsen, ich glaube, seit gestern halb zehn. Nun sitz ich in meinem Zimmer, versuche die Hose zu nähen, die Niethose aus meiner Kindheit, die Naht platzt schon immerzu auf, und darum beschlossen die Eltern den baldigen Neuhosenkauf.

2. Strophe:

Sie fragten mich vor einer Stunde: „Was soll’s für ’ne Farbe denn sein?“ Drauf gab ich verwundert zur Antwort: „Kauft ihr denn die Hose allein?“ Ich sagte: „Was Dunkles, Modernes, mit Hosenaufschlägen und Schlag.“ Da sagt meine Mutter ganz leise: „Du weißt, dass das Vati nicht mag.“

3. Strophe:

Und dann sind sie losgezogen, ich reg mich darüber nicht auf. Was kümmert mich denn meiner Eltern versuchsweiser Hosenneukauf. Ich habe jetzt Nadel und Faden, meine alte Hose zu nähn. Ich denke, ich bin jetzt erwachsen, seit gestern so gegen halb zehn, seit gestern so gegen halb zehn.

weitere Lieder:

Soldatenlied Wenn ich in sechs Wochen dann bei den Soldaten bin, werd ich euch vermissen und mich nach euch sehnen bestimmt. Und ich sage euch, es wird Verlass auf mich sein, und dass mir keiner die Erinnerung an diese guten Tage nim...
Der Frühling zündet die Kerzen an Der Frühling zündet die Kerzen an in den grünen Kastanienkronen, und die Wiesen sind gelb vom Löwenzahn und rot von Anemonen.
Es war mal ein Mädchen (a.d. Film „Heißer Sommer“) Es war mal ein Mädchen von kaum siebzehn Jahren, recht blond und recht hübsch und auch sonst interessant. Und dank den „Sonst“ und dank ihren Haaren hatte sie mehrere Jungs an der Hand.
Hausmeister Petzold Hausmeister Petzold wohnt in der Schule und geht noch nachts durchs Haus, beißt in seine Leberwurststulle und wechselt Glühbirnen aus.
Werktag Ein kalter Morgen. Ich warte lang auf den Schichtbus und frier´. Leer sind die Straßen. Über den Häusern steigt Rauch, den ich schnell aus den Augen verlier´.