1. Strophe:

Heimat, gutes Wort der Alten, beinah an den Tod verlorn, wurde mir an einem Maitag aus Ruinen neu geborn.

2. Strophe:

Heimat zwischen Elb´ und Oder. Schmaler, als die Sprache reicht. Doch so groß, wie eben Heimat denen, die sie bauen, gleicht.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

Refrain:

Was ich meine Heimat nenne? Das Stück Erde, das mich trät. Wo zu allen Jahreszeiten sich ein Frühlingslüftchen regt.