1. Strophe:

Wart auf mich, ich komm zurück, aber warte sehr. Warte, wenn der Regen fällt gelb und trüb und schwer. Warte, wenn der Schneesturm tobt, wenn der Sommer glüht. Warte, wenn die andern längst, längst des Wartens müd – warte, wenn vom fernen Ort dich kein Brief erreicht, warte – bis auf Erden nichts deinem Warten gleicht.

2. Strophe:

Wart auf mich, ich komm zurück! Kalt und stolz hör zu. Wenn der Besserwisser lehrt: „Zwecklos wartest Du!“ Wenn die Freunde wartensmüd mich betrauern schon, trauernd sich ans Fenster setzt Mutter, Bruder, Sohn, wenn sie mein gedenkend, dann trinken herbe Wein. Du nur trink nicht – warte noch mutig, stark, allein.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Wart auf mich, ich komm zurück! Ja, – zum Trotz dem Tod, der mich hundert-, tausendfach Tag und Nacht bedroht. Für die Freiheit meines Lands rings umdröhnt, umblitzt, kämpfend fühl ich, wie im Kampf mich dein Warten schützt. Was am Leben mich erhält; weißt nur Du und ich: dass du, so wie niemand sonst warten kannst auf mich.