1. Strophe:

Und in dem Schneegebirge, da fließt ein Brünnlein kalt, und wer das Brünnlein trinket, und wer das Brünnlein trinket, wird jung und nimmer alt.

2. Strophe:

Ich hab daraus getrunken gar manchen frischen Trunk. Ich bin nicht alt geworden, ich bin noch allzeit jung.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Ade, mein Schatz, ich scheide. Ade, mein Schätzelein! Wann kommst du aber wieder, Herzallerliebster mein?

4. Strophe:

Wenn’s schneiet rote Rosen und regnet kühlen Wein. Ade, mein Schatz, ich scheide, ade mein Schätzelein.

5. Strophe:

Es schneit ja keine Rosen und regnet keinen Wein. So kommst du auch nicht wieder, Herzallerliebster mein.