1. Strophe:

Silberglöckchen läuten froh im Tann: immer näher kommt der Schlitten. Schnell an uns vorbei fliegt das Gespann zu den schneebedeckten Hütten. Schnell an uns vorbei fliegt das Gespann zu den schneebedeckten Hütten.

2. Strophe:

Wintermorgen – doch die Sonne lacht, Schnee und Eis stehn hell in Flammen! Hält der Frost auch noch gestrenge Wacht – einmal bricht sein Trotz zusammen! Hält der Frost auch noch gestrenge wacht – einmal bricht sein Trotz zusammen!

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Seht den Schlitten – dort am Feldesrain, gleich schon ist er bei der Sonne… heißa! – fährt in ihre Glut hinein: in den Frühling voller Wonne, heißa! – fährt in ihre Glut hinein: in den Frühling voller Wonne.