1. Strophe:

Ich schau zurück. Die Pressegenerale ergriff vor einem Jahr der große Schreck. Die O H L verstummt mit einem Male. Vorbei. Die Phrase lag im Dreck. Vorbei die Pläne und die dicken Thesen, vorbei die plumpen Renommisterein – Behüt dich Gott, es wär zu schön gewesen, behüt dich Gott, es hat nicht sollen sein!

2. Strophe:

Soldaten vor! Der Kaiser hat verzichtet. Nun wolltet ihr alleine weiter sehn. Das ist im Leben hässlich eingerichtet, dass bei den Eberts gleich die Noskes stehn. Kaum ist das Land von einer Pest genesen, fällt es mit Grazie in die nächste rein – Behüt dich Gott, es wär zu schön gewesen, behüt dich Gott, es hat nicht sollen sein!

3. Strophe:

Wir dachten schon: Jetzt gilt’s den Offizieren! Wir dachten schon: Hier wird nun Ernst gemacht. Wir dachten schon: Man wird sich nicht genieren, das Feuer brennt einmal … es ist entfacht … Wir dachten schon: Nun kommt der Eisenbesen … Doch weicht der Deutsche sich die Hosen ein – Behüt dich Gott, es wär zu schön gewesen, behüt dich Gott, es hat nicht sollen sein!

4. Strophe:

Kommt diesem Lande niemals denn ein Retter? Die graue Regenluft weht nass und fahl. Zum Abschied nehmen just das rechte Wetter: Fahr wohl, fahr wohl, November-Ideal! Denn erstens kostest du zu hohe Spesen, und zweitens singt ihr noch die Wacht am Rhein – Tatütata – es wär zu schön gewesen, behüt dich Gott, es hat nicht sollen sein!

weitere Lieder:

Das Lied von der Unzulänglichkeit des menschlichen Strebens Der Mensch lebt durch den Kopf der Kopf reicht ihm nicht aus versuch es nur; von deinem Kopf lebt höchstens eine Laus. Denn für dieses Leben ist der Mensch nicht schlau genug niemals merkt er eben jeden Lug und Trug.
Proletarier-Lied Es tönt ein Ruf von Land zu Land: ihr Armen, reichet euch die Hand! Und ruft ein „Halt“ der Tyrannei und brecht das Sklavenjoch entzwei! Refrain: Es wirbelt dumpf das Aufgebot, es flattert hoch die Fahne rot: Arbeitend l...
Die roten Spiegel Wenn über unser Republik der neue Tag erwacht, wenn durch der Bäume Zweige die Morgensonne lacht. Stehen Dzierzynski’s Kampfgenossen, damit der Friede sicher sei, auf Wacht für unsere Heimat, als Söhne der Partei. Refrai...
Volksfront Weißt du, um was es geht? Um Recht und Brot. Denn in der Bibel steht: für keinen Not. Volksfront! die Losung sei, sei mit dabei! Wir müssen einig sein – hier meine Hand, schlag ein! Viele sind stark! Ja! Ja! Ja! Ja! Viel...
Alle Waffen gegen Hitler (1941) Ihr Völker der Welt, die Waffen zur Hand, zerschlagt die faschistische Brut. Ihr deutschen Soldaten befreit euer Land, brecht die feurige Wut, das vergossen der Blut. Schlagt die Hunde tot die euch in diesem Krieg gehetz...