1. Strophe:

Es lebt noch eine Flamme, es grünt noch eine Saat. Verzage nicht, noch bange: im Anfang war die Tat!

2. Strophe:

Die finsteren Wolken lagern schwer auf dem greisen Land. Die welken Blätter rascheln, was glänzt, ist Herbstesstand.

3. Strophe:

Den Blick zum Staub gewendet, so hasten sie dahin. Verdüstert ihre Stirnen dumpf und gemein ihr Sinn.

4. Strophe:

Doch seh, ich Fäuste zittern und Schläfen seh ich glühn. Zornadern seh ich schwellen und Augen trotzig sprühn.

5. Strophe:

Es lebt noch eine Flamme, es grünt noch eine Saat. Verzage nicht, noch bange: im Anfang war die Tat!

weitere Lieder:

Proletarier-Lied Es tönt ein Ruf von Land zu Land: ihr Armen, reichet euch die Hand! Und ruft ein „Halt“ der Tyrannei und brecht das Sklavenjoch entzwei! Refrain: Es wirbelt dumpf das Aufgebot, es flattert hoch die Fahne rot: Arbeitend l...
Kommunistisches Arbeiterlied (1920) Ihr Arbeitsbrüder schließt euch unsern Reihen an, in Euren Adern fließet der Freiheitswille dann. Die Arbeit ist entrechtet, die Pflicht doch jedem sei, die Arbeit ist geknechtet. Auf, machen wir sie frei!
Alldeutschland Alldeutschland das mächtige erzittert, Europa, das stolze, erbebt, mit Kräften, so lange zersplittert, ein neues Geschlecht sich erhebt. Wir sehen es wachsen und ringen voll Liebe sich innig umschlingen zu leben für der ...
Wir sind die Schmiede – Мы кузнецы Wir sind die Schmiede; der Zukunft Schlüssel mit unseren Hämmern schmieden wir.Lasst lustig kreisen die schweren Hämmer schwingt gen den Feind sie für und für.
Auf, junger Tambour! Auf, junger Tambour, schlage ein, nach Bayern da wollen wir marschieren, nach München wollen wir hinein, ja hinein! Der Stahlhelm soll unsere Waffen spüren. Am Wege rot die Röslein blühn, wenn Rotgardisten nach München z...