1. Strophe:

Ich wandre ja so gerne am Rennsteig durch das Land, den Beutel auf dem Rücken, die Klampfe in der Hand. Ich bin ein lust´ger Wandersmann, so völlig unbeschwert. Mein Lied erklingt durch Busch und Tann´, das jeder gerne hört.

2. Strophe:

Durch Buchen, Fichten, Tannen, so schreit´ ich in den Tag, begegne vielen Freunden, sie sind von meinem Schlag. Ich jodle lustig in das Tal, das Echo bringt´s zurück. Denn Rennsteig gibt´s ja nur einmal und nur ein Wanderglück.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

An silberklaren Bächen sich manches Mühlrad dreht, da rast´ ich, wenn die Sonne so glutrot untergeht. Ich bleib´ solang es mir gefällt, und ruf es allen zu: Am schönsten Plätzchen dieser Welt, da find ich meine Ruh´.

Refrain:

Diesen Weg auf den Höhn bin ich oft gegangen, Vöglein sangen Lieder. Bin ich weit in der Welt, habe ich verlangen, Thüringer Wald nur nach dir.