1. Strophe:

Willst du dein Herz mir schenken, so fang es heimlich an, dass unser beider Denken niemand erraten kann. Die Liebe muss von Beiden allzeit verschwiegen sein, drum schließ die größten Freuden in deinem Herzen ein.

2. Strophe:

Behutsam sei und schweige und traue keiner Wand, lieb innerlich und zeige dich außen unbekannt. Kein Argwohn musst du geben, Verstellung nötig ist, genug, dass du, im Leben, der Treu versichert bist.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Begehre keine Blicke von meiner Liebe nicht, der Neid hat viele Tücke auf unsern Bund gericht! Du musst die Brust verschließen, halt deine Neigung ein, die Lust, die wir genießen, muss ein Geheimnis sein.

4. Strophe:

Zu frei sein, sich ergehen hat oft Gefahr gebracht, man muss sich wohl verstehen, weil ein falsch Auge wacht. Du musst den Spruch bedenken, den ich vorher getan: willst du dein Herz mir schenken, so fang es heimlich an.