1. Strophe:

Mutter, wie weit ist Vietnam? Sehr weit, mein Kind, sei still! Mutter, wie sprechen die Menschen da? Ganz anders als hier, mein Kind. Mutter, warum ist da Krieg? Warum? Weil Fremde und Reich wolln, dass Arme dort arm bleiben solln, darum, mein Kind, ist da Krieg.

2. Strophe:

Mutter, was machen die Kinder im Krieg? Die Kinder…? Die sind… wohl im Haus… Mutter, und wenn nun das Haus nicht mehr steht? Ich weiß es nicht, wo die dann sind… Mutter, sie müssen doch irgendwo sein! Ja… irgendwo… mein Kind… Oder sind sie vielleicht ganz allein? Ja… manchmal… nicht alle… schlaf ein –

3. Strophe:

Mutter, kommt dieser Krieg auch hierher? Hierher…? Ich hoff´s nicht, mein Kind… und wenn doch, nimmt Vater dann auch ein Gewehr? Vater… ? ja, ganz bestimmt! Mutter, wenn Vater dann weg ist von uns, bleiben wir beide zusamm´n? Mutter… du weinst… So nah ist Vietnam?

weitere Lieder:

Angara / Ангара Wenn der Abend kommt und die Kühle steigt aus den Wäldern, aus der Taiga, sitzen wir im Kreis um den Feuerschein, singen stolz dein Lied, Angara. Sitzen wir im Kreis um den Feuerschein, singen stolz dein Lied, Angara.
Wilhelm Pieck Er war, wie ich hörte, ein Tischlergeselle. Jesus war einer und ich war es auch. Er hatte, berichten mir alte Frauen, Schlag bei ihnen und einen Bauch. Refrain: Doch das ist kein Grund, Präsident zu werden, der erste Man...
Habe was für dich Habe was für dich, habe was für dich, liegt dir sehr am Herzen. Habe was für dich, habe was für dich, hab, was du gern magst. Habe Nelken, habe Rosen, wolln dich küssen und kosen, habe Lilien, hab auch Veilchen, duften n...
Tanja Fließt ein Bächlein hell und munter, fließt ins kleine Tal hinunter. Blühen tausend Blümelein, blühn im Sonnenschein.
Dieses Lied sing ich den Frauen Dieses Lied sing ich den Frauen, die allein sind in den Nächten, ihr Alleinsein nicht verdauen und so gern bei ihm sein möchten. Dieses Lied sing ich Maria,