1. Strophe:

Mutter, wie weit ist Vietnam? Sehr weit, mein Kind, sei still! Mutter, wie sprechen die Menschen da? Ganz anders als hier, mein Kind. Mutter, warum ist da Krieg? Warum? Weil Fremde und Reich wolln, dass Arme dort arm bleiben solln, darum, mein Kind, ist da Krieg.

2. Strophe:

Mutter, was machen die Kinder im Krieg? Die Kinder…? Die sind… wohl im Haus… Mutter, und wenn nun das Haus nicht mehr steht? Ich weiß es nicht, wo die dann sind… Mutter, sie müssen doch irgendwo sein! Ja… irgendwo… mein Kind… Oder sind sie vielleicht ganz allein? Ja… manchmal… nicht alle… schlaf ein –

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Mutter, kommt dieser Krieg auch hierher? Hierher…? Ich hoff´s nicht, mein Kind… und wenn doch, nimmt Vater dann auch ein Gewehr? Vater… ? ja, ganz bestimmt! Mutter, wenn Vater dann weg ist von uns, bleiben wir beide zusamm´n? Mutter… du weinst… So nah ist Vietnam?