1. Strophe:

Wir wandern durch die Felder mit leichtem, frohen Schritt, durch grüne Buchenwälder, die Sonne wandert mit. Die liebe, helle Sonne, die liebe, helle Sonne, die Sonne wandert mit.

2. Strophe:

Die weißen Nebel steigen im frühen Morgenschein, die Vögel in den Zweigen, die stimmen jubelnd ein. Die liebe, helle Sonne, die liebe, helle Sonne, die Sonne wandert mit.

3. Strophe:

Die Amsel und die Nachtigall, die singen gar so schön, und ferne hinterm weiten Tal, da schimmern blau die Höhn. Die liebe, helle Sonne, die liebe, helle Sonne, die Sonne wandert mit.

4. Strophe:

So lasst uns weiter wandern und haltet fröhlich Schritt, kommt einer mit dem andern, die Sonne wandert mit. Die liebe, helle Sonne, die liebe, helle Sonne, die Sonne wandert mit.

weitere Lieder:

Der störrische Esel Mein Esel soll zur Mühle gehen: so, so, so – wo sich die großen Flügel drehn, so, so, so! Wo sich die großen Flügel drehn soll Eselchen zur Mühle gehen: so, so, so!
So scheiden wir mit Sang und Klang So scheiden wir mit Sang und Klang, leb wohl, du schöner Wald, mit deinen kühlen Schatten, mit deinen grünen Matten, du süßer Aufenthalt, du süßer Aufenthalt.
Mit der Mutter, o wie fein Mit der Mutter, o wie fein, kaufe ich im Konsum ein.
Güterzug Lokomotive, wie sehr musst du schnaufen, ziehst einen Güterzug hinter dir her. Wagen voll Bauholz, mit Braunkohlenhaufen, immer mehr Wagen und keiner ist leer.
Da rollt der Himmelswagen Da rollt der Himmelswagen hin durch die Sternennacht. Womit ist er beladen? Der Mond gibt auf ihn acht. Womit ist er beladen? Der Mond gibt auf ihn acht.