1. Strophe:

Wohin auch das Auge blicket, Moor und Heide nur ringsum. Vogelsang uns nicht erquicket, Eichen stehen kahl und krumm.

2. Strophe:

Hier in dieser öden Heide ist das Lager aufgebaut, wo wir fern von jeder Freude hinter Stacheldraht verstaut.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Morgens ziehen die Kolonnen in das Moor zur Arbeit hin. Graben bei dem Brand der Sonne, doch zur Heimat steht der Sinn.

4. Strophe:

Heimwärts, heimwärts, jeder sehnet, zu den Eltern, Weib und Kind. Manche Brust ein Seufzer dehnet, weil wir hier gefangen sind.

5. Strophe:

Auf und nieder gehen die Posten. Keiner, keiner kann hindurch. Flucht wird nur das Leben kosten! Vierfach ist umzäunt die Burg.

6. Strophe:

Doch für uns gibt es kein Klagen. Ewig kann ’s nicht Winter sein. Einmal werden froh wir sagen: Heimat, du bist wieder mein!

Refrain:

Wir sind die Moorsoldaten und ziehen mit dem Spaten ins Moor.