1. Strophe:

Sie lagen Seite an Seite, die Schiffe der Flotte von Kiel, als in die schweigende Weite des Hafens Gewehrfeuer fiel. Entwaffnet die Offiziere, die Röcke des Kaisers zerfetzt! Matrosen, erhebt die Paniere, und Rot auf die Toppen gesetzt!

2. Strophe:

Novemberstürme durchtobten vom Meer her das kriegsmüde Land. Und die sich stürmisch erprobten, bestanden, wie Liebknecht bestand. Matrosen, im Kampf verraten, hobt ihr unser Banner ans Licht. Die Stunde, Marinesoldaten, vergessen wir Arbeiter nicht.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Wir laden unsre Gewehre – den toten Matrosen Salut! Wir senken ihnen zur Ehre die Fahne, so rot wie das Blut. Sie hatten den Kampf verloren für Freiheit und Arbeiterrecht, doch sterbend der Fahne geschworen: Es ist nicht das letzte Gefecht!