1. Strophe:

Im Treptower Park im Ehrenmahl, da steht ein Symbol, das monumental spricht von unglaublichen Taten. Ein Rotarmist, ein Kind im Arm, er hält es fest, dem Kind wird warm im Mantel des roten Soldaten.

2. Strophe:

Die Geschichte geht weiter, das Kind wird älter, der Mantel wird größer, die Wärme nicht kälter, trotz ihrer Fröste daheim. Für tödliches Braun kam friedliches Rot, für deutschen Hunger kam russisches Brot, trotz ihres Hungers daheim.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Sie haben Verführte zu sich selbst geführt, unter Schapkas haben Deutsche denken probiert, und Lenin zog in die Unis ein. Sie haben geweckt uns, ihr Herz transplantiert. Ihr Öl wird durch Pipelines importiert, uns stört kein Embargo vom Rhein.

4. Strophe:

Sie haben uns Dresdner Gemälde bewahrt, Moskauer Eis kost´ am Alex ´ne Mark, im Weltraum fliegt schon der elfte. Wir schützen gemeinsam gemeinsame Schienen, ein Sowjetsoldat muss drei Jahre dienen – wir Waffenbrüder die Hälfte.

5. Strophe:

Sie haben uns tausend Traktoren geschickt. Die Maiskampagne war nicht so geglückt und auch nicht der Kampagnenerfinder – doch diesen Ärger spülten wir weg mit armenischem Kognak und sowjetischem Sekt. Was wissen davon unsre Kinder?

6. Strophe:

Die lernen die Konjugationen von „idti“ und behalten die Fälle von „putj“ fast nie, doch Russisch lernen ist Pflicht. Denn es ist die Sprache der Weltraumflieger, die Sprache unserer Klassenbrüder, und die vergessen wir nicht.